Home | Produkte | Katalysatoren | Monobutylzinn Trichlorid

Monobutylzinn Trichlorid

Glas-Coating

Monobutylzinn Trichlorid gehört zu den zinnorganischen Verbindungen und wird ausgehend vom englischen Namen auch als MBTC oder MBTCl abgekürzt. Unter Raumtemperatur ist es eine klare bis gelbliche Flüssigkeit, feuchtigkeitsempfindlich, wenig flüchtig und in Wasser und organischen Lösungsmitteln löslich.

Das wichtigste Einsatzgebiet findet sich in der Beschichtung von Glas, doch auch als Katalysator und als Stabilisator wird Monobutylzinn Trichlorid genutzt. Zudem ist die Substanz ein Zwischenprodukt, aus dem zahlreiche andere zinnorganischen Verbindungen hergestellt werden, etwa Di- und Tributylzinnkatalysatoren für Veresterungs- und Umesterungsreaktionen.


Name

Monobutylzinn Trichlorid

Formel

C4H9Cl3Sn

BNT Produktname

BNT-COAT 100

Synonyme




Mono-n-butylzinn trichlorid
Butylzinn Trichlorid
Butyltrichloro-Stannan
Butylstannium trichlorid
MBTCl
MBTC

Glas-Coating mit Monobutylzinn Trichlorid

Um die Widerstandsfähigkeit von Glas zu erhöhen, erhält es eine Zinnoxid-Beschichtung, die Mikrorisse schließt und die Resistenz gegenüber physischen Einflüssen steigert. Für dieses Coating ist Monobutylzinn Trichlorid ein wichtiger Rohstoff.

Bei der Produktion von Flachglas, zum Beispiel für Scheiben, wird es mit einigen anderen Bestandteilen in einer homogenen Formulierung eingesetzt, die eine hauchdünne, gleichmäßige Schicht auf dem Glas erzeugt.

Für das Coating von Containerglas (Flaschen, Gläser, etc.) wird Monobutylzinn Trichlorid direkt aufgebracht. Die geschmolzene Glasmasse wird in exakt portionierte Glasklumpen geschnitten, die durch Schwerkraftrutschen in die Formen geleitet werden, wo sie in einem zweistufigen Prozess in die Gestalt der finalen Flasche gepresst werden. Diese noch heißen Werkstücke durchlaufen dann eine Coating-Haube, in der ein Monobutylzinn Trichlorid-Nebel versprüht wird. MBTC adsorbiert an der heißen Glasoberfläche und wird dort oxidiert. Eine Zinnoxid-Schicht entsteht, die das Coating bildet. Nachdem dann ein Härteofen durchlaufen wurde, bildet eine aufgesprühte Polyurethan-Schicht die finale Oberfläche.

Monobutylzinn Trichlorid wird für diese Aufgabe am häufigsten genutzt, weil es sehr leicht auf oder bereits nahe der heißen Glasoberfläche oxidiert wird. Die entstehende Zinnoxid-Beschichtung ist transparent für sichtbares Licht, reflektiert jedoch Infrarotstrahlung und hilft somit, die abgefüllten Getränke kühl zu halten. Mit vollendetem Coating-Prozess sind die Flaschen gegen Abrieb und Bruch geschützt und eigenen sich damit deutlich besser für die Beanspruchungen der industriellen Produktion und des Alltags.

Nutzung als Katalysator

Neben der Nutzung für Glas-Beschichtungen kann Monobutylzinn Trichlorid auch als Veresterungskatalysator für die Produktion von Polyurethan-Schaumkunststoffen und von Silikonen eingesetzt werden.

Butylzinn Trichlorid-Stabilisatoren für PVC

MBTC ist außerdem als Stabilisator in verschiedenen PVC-Kunststoffen einsetzbar. Werden diese zusammen mit Dialkylzinnverbindungen eingebracht, kann ein synergetischer Effekt auf die Wirksamkeit des Stabilisators beobachtet werden, weswegen sie meist gemeinsam Verwendung finden.

Transport und Lagerung

Monobutylzinn Trichlorid aus BNT-Produktion wird in stählernen Kannen mit Polyethylen-Inliner ausgeliefert. Bei Lagerung in verschlossenen Originalgebinden ist eine Mindesthaltbarkeit von 6 Monaten gegeben, ohne dass eine Beeinträchtigung der Qualität zu beobachten wäre. Bei der Lagerung kann es zu einer bräunlichen Färbung kommen, die jedoch keinerlei Einfluss auf die Anwendung oder Wirksamkeit des Produktes hat.